GT Bible Studies    

    German    


Navigation Gemeinsam die Gute Nachricht entdecken Weitere GBE-Bibelstudienführer 

14. Das Schicksal eines Verführers - Markus 9,42-50



Vorbemerkungen:
Das griechische Verb skandalaijo in Vers 42 hat folgende Bedeutungen: beleidigen, zur Sünde verführen oder auch verleiten. Jesu Worte sind heute äußerst aktuell. Die Presse berichtet immer wieder von Pädophilen und Anbietern von Kinderpornographie, die das Leben vieler Kinder zerstören. Jesus spricht in diesem Text nicht nur über diese Extremfälle, sondern auch über geheime Versuchungen im Leben normaler Leute wie Sie und ich.

1. Kein Gesetzbuch auf dieser Erde kennt eine solche Bestrafung, von der Jesus in Vers 42 spricht. In welcher Hinsicht ist diese Todesstrafe viel härter als die üblichen Todesstrafen unserer Zeit? (Warum ist ein Kinderschänder nicht einmal eine würdige Beerdigung wert?)

2. Geben Sie verschiedene Beispiele dafür, wie Hände uns Menschen zur Sünde verleiten können (Vers 43).
  • Zu welchen Sünden können uns Füße verleiten (Vers 45)? Und unsere Augen (Vers 47)?
  • Erkennen Sie eine Versuchung, sobald diese auf Sie zukommt?

    3. Was fürchten Sie mehr: Dass Sie Ihre Hand, Ihren Fuß oder Ihre Augen verlieren oder dass Sie nach dem Tod in die Hölle kommen?
  • Welche dieser Möglichkeiten fürchten Sie im Leben Ihrer Kinder/ Nächsten am meisten?

    4. Was würden die Menschen heute tun, wenn jemand so predigen würde wie Jesus hier?

    5. Was wollte Jesus mit seinen harten und furchtbaren Ratschlägen sagen (Verse 43-47)?
  • Was würden Sie von Jesu Ratschlägen halten, wenn ein von Ihnen geliebter Mensch von einem bösen Menschen verführt worden wäre?

    6. Welchen Rat würden Sie einem Menschen geben, der in seinem Sexualleben mit Sünden kämpft, die er bisher nicht besiegen konnte?

    7. Was würde geschehen, wenn in christlichen Kirchen nie von Versuchung, Sünde und Hölle gepredigt würde? (Wie würde sich unsere Auffassung von Gott verändern? Und unser Verhalten? Und unsere Einstellung zu Jesus am Kreuz?)

    8. Was ist der größte Fehler der Hersteller und Konsumenten von Pornographie?
  • Wie sollten wir privat und öffentlich gegen Pornographie kämpfen?

    9. Was sollten wir tun, wenn wir merken, dass wir diese Gebote Jesu nicht erfüllt haben?

    Gute Nachricht:
    Jetzt verstehen Sie vielleicht, warum Jesu Hände und Füße mit Nägeln durchstochen werden mussten und warum er in innerer und äußerer Finsternis sterben musste...



    ***

    Druckversion    
    Downloads    
    Kontakt    
    Webmaster