GT Bible Studies    

    German    


Navigation Gemeinsam die Gute Nachricht entdecken Weitere GBE-Bibelstudienführer 

3. JESUS WIRD GETAUFT (3,13-17)


HINTERGRUND: Zwei Männer Anfang dreißig treffen sich am Jordan. Sie sind Cousins. Einer von ihnen trägt ziemlich merkwürdige Kleidung. Bis dahin hatte Jesus in Galiläa gelebt, Johannes hingegen in der Wüste von Judäa. Es wird nicht gesagt, ob die beiden sich vorher schon einmal begegnet sind. (Der Leiter sollte 3,1-12 kurz zusammenfassen.)

1. Worin unterschieden sich Kindheit und Jugend dieser beiden Männer?
  • Was denken Sie - wann hat Johannes begriffen, dass Jesus der Sohn Gottes ist?
  • Warum verdarb der Wirbel um seine Person bei Johannes nicht den Charakter?

    2. Was war der Unterschied zwischen Jesus und den anderen Menschen, die getauft werden wollten?
  • Warum wollte Johannes Jesus eigentlich gar nicht taufen?
  • Warum wollte Jesus getauft werden, obwohl die Taufe von Johannes nur für Sünder gedacht war?

    3. Was bedeuten die Worte, die Jesus in Vers 15 spricht?
  • Der Leiter sollte Joh. 19,30 vorlesen. Wie erfüllte Jesus alle Gerechtigkeit?

    4. Was sagt uns dieser Textabschnitt über die Beziehung zwischen Jesus und Gott?
  • Was lernen wir hier über die Trinität (Dreieinigkeit)?
  • Der Heilige Geist war schon die ganze Zeit in Jesus gewesen. Warum erschien er jetzt sichtbar, als Jesus getauft wurde?

    5. Warum wollte Gott allen Menschen das verkünden, was er in Vers 17 sagte?
  • Denken Sie an das, was Sie im letzten Monat erlebt haben. Meinen Sie, dass Gott über Sie dasselbe sagen würde wie über Jesus damals (Vers 17)?

    6. Johannes taufte die Leute erst, wenn sie ihre Sünden bekannt hatten, deshalb wird seine Taufe eine Taufe der Buße genannt. Was ist der Unterschied zwischen der christlichen Taufe und der Taufe des Johannes (s. Apg. 2,38)?

    7. Bei der christlichen Taufe sagt Gott zu dem Täufling dieselben Worte wie damals zu seinem Sohn (Vers 17). Warum kann er so etwas überhaupt zu einem Sünder sagen?

    8. Der Leiter sollte kurz erzählen, wie Abraham seinen Sohn opfern sollte (1. Mose 22). Die Worte in Vers 17 erinnern etwas an das, was Gott damals zu Abraham sagte (1. Mose 22,2: "der Sohn, den du liebhast"). Welche Gemeinsamkeiten gibt es zwischen dem Opfer Abrahams (Isaak) und dem Opfer Gottes (Jesus)?



    ***

    Druckversion    
    Downloads    
    Kontakt    
    Webmaster