13. UNNÜTZE WORTE (12,33-37)


EINSTIEG: Welche Worte haben Sie in den letzten Tagen gesprochen?

1. In welcher Situation fällt es Ihnen am schwersten, sich mit Worten zurückzuhalten?
  • Wenn Sie Ihr Leben noch einmal leben könnten - mit wem würden Sie anders sprechen als Sie es getan haben? (Sie können auch im Stillen antworten.)

    2. Warum sind unsere Worte für Gott genauso wichtig wie unsere Taten?
  • Inwiefern ähneln unsere Worte der Frucht an einem Baum (Vers 33)?
  • Wie kann aus einem schlechten Baum ein guter Baum werden?
  • Wie kann aus einem schlechten Menschen ein guter Mensch werden?

    3. Jesus benutzt ein starkes Bild: Er nennt seine Zuhörer hier "Otterngezücht" (Vers 34). Was hat eine giftige Schlange mit einem Menschen, der böse Worte spricht, gemeinsam (Vers 34)?
  • Was meint Jesus mit den Worten: "Wes das Herz voll ist, des geht der Mund über"? (Vers 34)
  • Prüfen Sie sich mit den Kriterien von Vers 34 selbst. Was erfüllt Ihr Herz? (Sie können auch im Stillen antworten.)

    4. In Vers 35 sagt Jesus, dass jeder Mensch einen "Schatz" in seinem Herzen hat. Wie sieht dieser Schatz bei den meisten Menschen aus?
  • Denken Sie an das, was Sie zu Jesus oder von ihm sagen. Was sagen Ihre Worte oder Ihr Schweigen über Ihre Beziehung zu ihm aus?

    5. Was sind "nichtsnutzige" Worte (Vers 36)?
  • Was wäre das Gegenteil von "nichtsnutzigen" Worten?
  • Warum müssen wir am Tag des Gerichts über jedes "nichtsnutzige" Wort Rechenschaft geben statt über jedes "böse" Wort?
  • Was denken Sie - was wird, diesem Text zufolge, am Tag des Gerichts mit Ihnen geschehen?

    6. Denken Sie, dass es möglich ist, vor anderen auf lange Sicht zu verbergen, was im Herzen vorgeht? Kann man z. B. freundliche Worte sagen, obwohl das Herz voller Hass und Bitterkeit ist?
  • Was denken Sie über jemanden, der möglichst wenig sagt, um keine unnützen Worte zu sprechen?

    7. Wie wahrscheinlich ist es, dass Sie diesem Gebot Jesu von jetzt an folgen?

    8. Jesus sagte einmal, dass er der Weinstock ist und die Jünger die Reben (Joh 15,5). Wie können Sie gute Frucht bringen, auch wenn Sie einen bösen Schatz im Herzen haben?

    GUTE NACHRICHT: Der Schatz in Jesu Herz war voll von guten Dingen, und doch wurde er wegen seiner Worte schuldig gesprochen - als Gotteslästerer. Sein Kreuz war der Baum, der die bittere Frucht für unsere unnützen Worte trug.

    ***

    © 2006 Gemeinsam Bibel entdecken - www.gladtidings-bs.com